Noni-Saft als immunstärkendes, supergesundes Getränk – 5 Eigenschaften

Noni ist ein kleiner immergrüner Baum, der auf pazifischen Inseln, in Südostasien, Australien und Indien vorkommt und oft zwischen Lavaströmen wächst. Es wird seit mindestens 2000 Jahren in der Volksmedizin verwendet.

Woraus wird Noni-Saft hergestellt? Der Noni-Baum, der den wissenschaftlichen Namen Morinda citrifolia trägt, hat eine unregelmäßige, gelblichweiße Farbe. Der Baum gehört zur Pflanzenfamilie der Rubiaceae, aus der die Kaffeebohnen stammen.

Wie viele andere Früchte wird auch die Noni-Frucht zu Saft gepresst und als solcher verkauft, aber man kann sie auch als Saftkonzentrat oder als pulverisiertes Nahrungsergänzungsmittel erhalten.

Er wird häufig in Kombination mit Traubensaft verwendet, um den unangenehmen bitteren Geschmack zu überdecken. Noni-Saft und -Früchte sind nicht die einzigen Teile dieses Baumes, die zur Herstellung von Arzneimitteln und Nahrungsergänzungsmitteln verwendet werden; auch die Blätter, Blüten, Stängel, Rinde und Wurzeln werden in der Kräuter- und traditionellen Medizin verwendet.

Diese Teile werden auf verschiedene Weise zu Kapseln, Tabletten und Tees verarbeitet. Die Beliebtheit von Noni als Nahrungsergänzungsmittel ist vor allem aufgrund des möglicherweise hohen Gehalts an flavonoiden Antioxidantien gestiegen, die durch die Verringerung des oxidativen Stresses weitreichende Vorteile bieten.

Noni-Saft und seine möglichen gesundheitlichen Vorteile

1. Möglicherweise reiche Quelle von Antioxidantien

Noni und Traubenkernöl sind zwei Quellen, die verschiedene Antioxidantien wie Anthocyane, Beta-Carotin, Katechine und Flavonoide enthalten. Laut Health tragen Lebensmittel, die Antioxidantien enthalten, dazu bei, die durch oxidativen Stress verursachten Schäden an den Zellen zu verringern.

Da oxidativer Stress mit zahlreichen Gesundheitsproblemen in Verbindung gebracht wird, kann Noni-Saft unter anderem das Risiko von Krebs, Herzerkrankungen, Diabetes, Alzheimer und altersbedingter Degeneration der gelben Flecken verringern. In jüngerer Zeit wurde er auch mit einer Verringerung der Fettleibigkeit und der damit verbundenen Stoffwechselstörungen in Verbindung gebracht, was auf seine positiven Auswirkungen auf das Mikrobiom und die Darmgesundheit zurückzuführen ist.

2. Kann Schmerzen bekämpfen

Kann Noni Saft Krebs heilen? Obwohl es keine Beweise für eine Krebsbehandlung gibt, berichtet das National Centre for Complementary and Integrative Health, dass Noni – ebenso wie Ginkgo Biloba, Isoflavone, Granatapfel- und Traubenkernextrakt – möglicherweise krebshemmende Produkte sind, die durch die Unterstützung des Immunsystems zur Vorbeugung beitragen können.

Insbesondere die krebshemmenden Eigenschaften von Anthrachinonen wie Ucidin, Alizarin und Rubiadin machen Noni zu einer „supergesunden“ Frucht. Es wurde festgestellt, dass Anthrachinone, natürliche phenolische Verbindungen, möglicherweise verhindern, dass Glukose in Tumorzellen eindringt, wodurch die Metastasierung verhindert wird, die letztlich zum Zelltod führt.

Dies wiederum trägt dazu bei, das Wachstum von Krebszellen zu verlangsamen. Studien haben zwar gezeigt, dass diese Verbindungen dazu beitragen können, die mit Krebs verbundenen Schmerzen und die Müdigkeit zu lindern, aber sie scheinen die Tumorgröße nicht zu verringern. Anthrachinone sind vor allem in den Samen und Blättern der Noni zu finden.

Leider hat eine in der evidenzbasierten Komplementär- und Alternativmedizin veröffentlichte Studie gezeigt, dass einigen Noni-Produkten aufgrund der Verarbeitungsmethoden Anthrachinon fehlen kann.

3. Kann Entzündungen bekämpfen und das Immunsystem stärken

Eine in der Zeitschrift Natural Products veröffentlichte Studie ergab, dass fermentierter Noni-Fruchtsaft „eine neue Fettsäure, ein neues Ascorbinsäurederivat und ein neues Iridoidglykosid, einen für den Stoffwechsel wichtigen Metaboliten“, sowie 13 weitere Verbindungen enthält.

In der Studie wurde die entgiftende Wirkung von Noni aufgrund des Vorhandenseins eines Enzyms, der so genannten Chinonreduktase, nachgewiesen. Dies deutet darauf hin, dass Noni-Saft stark entzündungshemmend wirken kann.

Forschungen zufolge können diese Zeichen dazu beitragen, die Auswirkungen von Arthritis zu verringern. Wenn Sie Noni Saft in Ihre Ernährung aufnehmen, können Sie entzündungsbedingte Symptome wie Gelenkschmerzen lindern.

Außerdem können die Aminosäuren der Noni zur Stärkung des Immunsystems beitragen. Noni enthält 17 Aminosäuren, aber Serin, Arginin und Methionin, die in Noni enthalten sind, sind besonders nützlich für die Erhaltung eines starken Körpers.

4. Hilft möglicherweise bei der Senkung von Cholesterin und Blutdruck

In einer Studie, die an Zigarettenrauchern durchgeführt wurde, einer Gruppe, die bekanntermaßen ein besonders hohes Risiko für Herzgesundheitsprobleme aufweist, wurden deutlich niedrigere Cholesterin- und Triglyceridwerte festgestellt, nachdem die Raucher 30 Tage lang Noni eingenommen hatten.

Die Gesamtergebnisse zeigen, dass Noni Saft sich positiv auf das Herz-Kreislauf-System auswirkt, indem er Entzündungen im Körper reduziert. Es gibt auch Hinweise darauf, dass er zur Senkung des Bluthochdrucks beitragen kann. Es scheint die Aufrechterhaltung eines normalen Blutdrucks durch seine antioxidative Aktivität und seine positiven Auswirkungen auf die Entzündungswege zu unterstützen.

Laut einer Studie aus dem Jahr 2018 schließlich wurde die Frucht mit einer verbesserten körperlichen Belastbarkeit und Ausdauer sowie geringeren Gelenkschmerzen und Müdigkeit in Verbindung gebracht. Dies bedeutet, dass es den Menschen helfen kann, gesunde Gewohnheiten beizubehalten, die sowohl ihrem Gewicht als auch ihrem Herzen zugutekommen können.

5. Kann möglicherweise parasitären Krankheiten vorbeugen

Aufgrund des hohen Gehalts an phenolischen und aromatischen Verbindungen kann der Verzehr von Noni-Saft zur Vorbeugung von Parasitenerkrankungen beitragen, wie z. B. der Leishmaniose, die vor allem in den Tropen und in Südeuropa vorkommt.

Die Forscher interessieren sich nun für den Einsatz von Nahrungsmitteln und natürlichen Nahrungsergänzungsmitteln zum Schutz vor Parasiten, da Arzneimittelresistenzen und durch die Einnahme von Medikamenten verursachte Komplikationen immer häufiger werden.

Weitere interessante Blogbeiträge