Kalium ist der wichtigste Regulator des Stoffwechsels

Kalium ist ein wichtiger Mineralstoff und Elektrolyt in der Nahrung. Seine Elektrolytfunktion beruht auf seiner Fähigkeit, in der Lösung in Ionen (geladene Teilchen) zu dissoziieren, wodurch das Spurenelement Elektrizität leiten kann. Das volle Funktionieren der Organe und Systeme des menschlichen Körpers hängt von einer genauen Kontrolle des Spiegels dieser Substanz innerhalb und außerhalb der Zellen ab.

Ist Kalium wichtig für die Aufrechterhaltung des Membranpotenzials?

Kalium (K+) ist das wichtigste positiv geladene Ion (Kation) in der intrazellulären Flüssigkeit, in der extrazellulären Flüssigkeit ist es Natrium (Na+). Der Kaliumgehalt innerhalb der Zellen ist etwa 30 Mal höher als außerhalb der Zellen, während die Natriumkonzentration in der intrazellulären Flüssigkeit etwa 10 Mal niedriger ist als in der extrazellulären Flüssigkeit. Dieser Konzentrationsunterschied dieser Stoffe an den Zellmembranen führt zu einem elektrochemischen Gradienten, der auch als Membranpotenzial bezeichnet wird. Sie wird durch spezielle Ionenpumpen, insbesondere die Kalium-Natrium-Pumpe, aufrechterhalten. Die genaue Kontrolle dieses Potenzials ist für die ordnungsgemäße Übertragung von Nervenimpulsen, die Herzfunktion und die Muskelkontraktion unerlässlich.

Wie wirkt sich Kalium auf den Kohlenhydratstoffwechsel aus?

Bestimmte Enzyme benötigen ausreichend Kalium, um voll aktiv zu sein. Insbesondere ist dieses Spurenelement zusammen mit Natrium für das Funktionieren der Natrium-Kalium-Pumpe notwendig und auch für die Aktivität der Pyruvatkinase, eines wichtigen Enzyms des Kohlenhydratstoffwechsels, von Bedeutung.

Was sind die Anzeichen für einen Kaliummangel im Körper?

Eine Hypokaliämie liegt vor, wenn der Plasmakaliumspiegel sehr niedrig ist. Dieser Zustand wird in der Regel durch einen übermäßigen Verlust des Spurenelements verursacht, der durch anhaltenden Durchfall, Erbrechen, die Einnahme bestimmter Diuretika und anderer Medikamente hervorgerufen werden kann.

Eine Hypokaliämie kann auch durch bestimmte Stoffwechselstörungen und bestimmte Formen von Nierenerkrankungen ausgelöst werden. Die Manifestationen dieses Zustands sind mit Veränderungen des Zellstoffwechsels und der Membrankapazität verbunden.

Insbesondere kann es zu Muskelschwäche und erhöhter Müdigkeit, Krämpfen und Darmlähmung kommen (was sich wiederum durch Verstopfung, Blähungen und schmerzhafte Empfindungen äußert). Bei chronischem Mangel bilden sich Nierensteine und es entsteht Bluthochdruck.

Schwere Hypokaliämie kann zu Herzrhythmusstörungen und Muskellähmungen führen, die tödlich sein können.

Was sind die Ursachen für eine unzureichende Kaliumzufuhr?

  1. Einnahme von Diuretika, die die Kaliumaufnahme erhöhen (Thiaziddiuretika, Furosemid)
  2. Anhaltende Diarrhöe oder Erbrechen
  3. Missbrauch von abführenden Arzneimitteln
  4. Bulimia nervosa oder Anorexia nervosa
  5. übermäßiges Schwitzen
  6. Polyurie
  7. Nephropathie
  8. Erholung von anhaltender Unterernährung

In der Regel führt eine unzureichende Aufnahme eines Mikronährstoffs über die Nahrung nicht zu einer Hypokaliämie. Bei Menschen mit hohem Risiko kann jedoch eine Unterernährung diesen Zustand auslösen. Wissenschaftler haben festgestellt, dass schwarzes Lakritz bei regelmäßigem Verzehr großer Mengen eine Hypokaliämie verursachen kann. Er enthält eine Verbindung (Glycyrrhizinsäure), die die Ausscheidung des Minerals im Urin erhöhen kann.

Weitere interessante Blogbeiträge