Vitamin-D

Wie wirkt sich ein Vitamin-D-Mangel auf die Stimmung aus?

Ärzte sagen, dass saisonale Depressionen, Schlaflosigkeit und sogar Gewichtszunahme durch Vitamin-D-Mangel verursacht werden können. Dieses Vitamin ist für das normale Funktionieren der inneren Organe und Systeme des Körpers unerlässlich. Daher wird sein Fehlen mit Sicherheit eine Menge negativer Auswirkungen nach sich ziehen.

Welche Rolle spielt Vitamin D im Körper?

Die wichtigsten Funktionen von Vitamin D:

  • Kalziumaufnahme. Ohne das Vorhandensein von Vitamin D findet einfach kein Calcium- und Phosphorstoffwechsel im Körper statt.
  • Beteiligung am Immunsystem, nicht nur zum Schutz vor verschiedenen Infektionen, Viren, sondern auch zur Verhinderung der Teilung von Tumorzellen.
  • Schützende Wirkung gegen bestimmte Krebserkrankungen (erhöhte Vitamin-D-Dosen erhöhen nachweislich die Überlebensrate von Krebspatienten).
  • Beteiligung am Stoffwechsel (Fettleibigkeit, Diabetes mellitus).

Darüber hinaus ist Vitamin D für die normale Funktion des Herzmuskels, der Blutgefäße, der Bauchspeicheldrüse, des Fortpflanzungssystems, der endokrinen Drüsen usw. unerlässlich.

Wie äußert sich ein Vitamin-D-Mangel?

Dieses Vitamin gelangt durch die Aufnahme bestimmter Lebensmittel, Nahrungsergänzungsmittel und durch Sonneneinstrahlung in den Körper.

Wenn die folgenden Symptome auftreten, sollten Sie auf sich aufmerksam machen und einen Facharzt aufsuchen:

  • Vermehrtes Auftreten von Infektionskrankheiten;
  • ein Gefühl ständiger Müdigkeit, Energielosigkeit und verminderter Aufmerksamkeitsfähigkeit;
  • Entwicklung von depressiven Zuständen, verminderter emotionaler Hintergrund;
  • Knochenschwäche;
  • das Auftreten von übermäßigem Körpergewicht;
  • Anhaltende Schmerzen in der Muskulatur und in den Knochen.

Zu einer besonderen Risikogruppe gehören bestimmte Personengruppen, nämlich:

  • Kinder unter 5 Jahren, da bei ihnen das Wachstum und die Entwicklung des Bewegungsapparates noch nicht abgeschlossen sind;
  • Menschen im fortgeschrittenen Alter;
  • Schwangere und stillende Frauen (es ist erwiesen, dass Frauen, die an bewölkten Tagen entbunden haben, eher eine postnatale Depression entwickeln);
  • Menschen, die in Breitengraden mit unzureichender Sonneneinstrahlung leben;
  • Menschen mit dunkler und gebräunter Haut, da ihr UV-Schutz erhöht und die Vitamin-D-Synthese beeinträchtigt ist;
  • Menschen mit geringer Sonnenexposition (aufgrund von Arbeitszeiten oder bestimmten Krankheiten und Behinderungen);
  • Menschen, die aus religiösen Gründen geschlossene Kleidung tragen;
  • Vegetarier, Personen, die eine dauerhafte Diät machen, Personen mit Nahrungsmittelallergien gegen bestimmte Lebensmittel (Eier, Käse, roter Fisch).

Darüber hinaus können Fettleibigkeit und Stoffwechselkrankheiten die Abnahme von Vitamin D im Körper beeinflussen.

Weitere interessante Blogbeiträge