Lysin

Lysin – warum und wie man es in der Sporternährung einnimmt

Lysin ist eine aliphatische Aminosäure und wird vom Körper nicht synthetisiert. Als wesentlicher Baustein der Muskelproteine ist L-Lysin für alle Bodybuilder unverzichtbar. Es ist im Allgemeinen in Sportergänzungsmitteln mit mehreren Bestandteilen enthalten. L-Lysin-Escinat ist auch in Form von Tabletten und Ampullen erhältlich.

Die Bedeutung von El-Lysin ist hoch, da es zahlreiche positive biologische Wirkungen hat. Obwohl ihre Beteiligung an der Bildung von Proteinen vor allem im Sport geschätzt wird, ist die Liste der Vorteile von Aminosäuren damit noch nicht zu Ende.

Lysin ist an der Synthese von Kollagen beteiligt, unterstützt den Hautturgor, beschleunigt die Wundheilung und ist verantwortlich für starke Knorpel, Bänder, Gelenke und Sehnen.

Da Lysin die Aufnahme von Kalzium aus der Nahrung verbessert, ist es indirekt für die Knochenstärke verantwortlich. Bei einem Mangel an Aminosäuren besteht die Gefahr von Osteoporose – einer Krankheit, bei der die Knochen spröde und brüchig werden.

L-Lysin ist ein Bestandteil von Hormonen und Enzymen, die zur Regulierung des Stoffwechsels benötigt werden. Aber das ist noch nicht alles! L-Lysin:

  • Reguliert den Triglyceridspiegel. Prolin, Vitamin C und Lysin verhindern die Bildung von Lipoproteinen, die die Blutgefäße verstopfen.
  • Normalisiert die Proteinsynthese (nicht nur Muskelprotein). Bei Lysinmangel leidet eine Person unter erhöhter Müdigkeit, Appetitlosigkeit und Schwäche. Eine ausreichende Zufuhr von Aminosäuren schützt vor Blutarmut und garantiert den Aufbau von Muskelmasse.
  • Steigert die Produktion von Wachstumshormonen (in Verbindung mit anderen Aminosäuren).
  • L-Lysin ist auch für das Immunsystem lebenswichtig, da es von den Zellen in großen Mengen zur Herstellung von Immunglobulinen – Glykoproteinen (Eiweißverbindungen), die als Antikörper wirken – verwendet wird. Tierversuche haben bestätigt, dass Lysinmangel zu Immundefekten führt.

Weitere interessante Blogbeiträge